FTX verpflichtet sich zur vollständigen Rückzahlung an seine Kunden und sagt den Neustart der Börse ab – Hier ist das Neueste

Während einer Anhörung vor dem Konkursgericht in Delaware am 31. Januar gab der FTX-Anwalt Andy Dietderich bekannt, dass das Unternehmen seit Oktober 2023 mit potenziellen Bietern und Investoren verhandelt hat, aber keiner von ihnen bereit war, ausreichende Mittel für den Wiederaufbau der FTX-Börse bereitzustellen.

FTX hat nun beschlossen, seine Bemühungen um einen Neustart der Kryptowährungsbörse aufzugeben und stattdessen alle Assets zu liquidieren und die Gelder an seine Kunden zurückzugeben.

Die Entscheidung von FTX und das Konkursverfahren

Die gescheiterten Verhandlungen deuten darauf hin, dass FTX möglicherweise nicht das war, was es zu sein schien. Der Gründer Sam Bankman-Fried hat es angeblich versäumt, die notwendige Technologie oder Verwaltung aufzubauen, um das Unternehmen als lebensfähiges Unternehmen zu betreiben, so Dietderich.

Bankman-Fried wurde wegen Betrugs im Zusammenhang mit seinem Betrieb von FTX verurteilt. Der FTX-Gründer ist auch wegen Verschwörung und Geldwäsche verurteilt worden. Seine Verurteilung, die für den 28. März 2024 angesetzt ist, wird voraussichtlich zu einer langen Haftstrafe führen, wobei Experten davon ausgehen, dass er Jahrzehnte hinter Gittern verbringen muss.

“FTX war ein unverantwortlicher Schwindel, der von einem verurteilten Verbrecher ins Leben gerufen wurde”, sagte Dietderich. “Die Kosten und Risiken, aus dem, was Herr Bankman-Fried in einem Müllcontainer hinterlassen hat, eine funktionsfähige Börse zu schaffen, waren einfach zu hoch.”

Die Restrukturierungsberater werden die Aufgabe haben, die Millionen von Forderungen, die gegen FTX eingereicht wurden, gründlich zu überprüfen, um diejenigen zu identifizieren und zu eliminieren, die nicht rechtmäßig sind, so Dietderich weiter.

Die Restrukturierungsberater sind aktiv damit beschäftigt, Vermögenswerte ausfindig zu machen und ein verworrenes Netzwerk von Schulden bei verschiedenen Gläubigern zu entwirren, darunter auch Kunden, die sowohl Bargeld als auch Kryptowährungen auf der FTX-Handelsplattform hinterlegt haben.

Die angeschlagene Börse hat Berichten zufolge Krypto-Vermögenswerte liquidiert und Bargeld angesammelt, um die Kunden zu entschädigen, und die vier größten FTX-Tochtergesellschaften konnten gegen Ende des Jahres 2023 einen erheblichen Anstieg ihrer gemeinsamen Bargeldreserven verzeichnen.

Die Tochtergesellschaften konnten den Gesamtbestand der Gruppe bis zum Ende des Jahres auf 4,4 Milliarden Dollar fast verdoppeln, was einen deutlichen Anstieg gegenüber den Ende Oktober gemeldeten 2,3 Milliarden Dollar darstellt.

Debatte über Rückgabebeträge

Bei der Anhörung beantragte das Unternehmen die Genehmigung für ein Verfahren zur Ermittlung der Beträge, die den einzelnen Gläubigern und Kunden geschuldet werden. US-Konkursrichter John Dorsey entschied, dass die Höhe der einzelnen Forderungen auf der Grundlage dessen bestimmt wird, was dem Kunden oder Gläubiger an dem Tag geschuldet wurde, an dem FTX Konkurs anmeldete.

Als Reaktion auf die Bedenken einiger Kunden, dass sie durch die Bindung ihrer Forderungen an die Preise Ende 2022 mögliche Preissteigerungen bei Kryptowährungen verpassen könnten, entschied Richter Dorsey, dass die Konkursvorschriften vorschreiben, dass die Schulden eines Unternehmens an das Datum des Antrags auf gerichtlichen Schutz gebunden sind.

“Ich habe da keinen Spielraum”, sagte Dorsey. “Das Konkursgesetz sagt, was es sagt, und ich bin verpflichtet, es zu befolgen.

Quelle

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Show More